News: Geballte Power - Berlin will sich in der Bundesliga etablieren

31.01.2020 10:47 von Thorsten Eisenhofer

Christian Hoffmann hat sich vor ein paar Wochen hingesetzt und die kommende Saison der 1. Bitburger 0,0% Triathlon-Bundesliga am Schreibtisch simuliert. Er hat die Ergebnisse der Ersten Liga aus dem vergangenen Jahr genommen und hat dann geschätzt, welche Platzierungen in den jeweiligen Rennen die Athleten des Teams Berlin erreicht hätten. Aus den Einzelplatzierungen ließen sich dann Mannschaftsränge für die einzelnen Wettbewerbe und dadurch auch eine Position im Gesamtklassement der höchsten deutschen Triathlonliga herleiten. Herausgekommen ist nach den Rechenspielen des Teamleiters der Hauptstadtmannschaft ein Rang in den Top Ten im Abschlussranking für das Team Berlin.

„Ich will den Mund für die Saison 2020 aber nicht zu voll nehmen“, sagt Hoffmann. Was er, was Berlin jedoch mindestens will: die Klasse halten und ein Berliner Team in der 1. Bitburger 0,0% Triathlon-Bundesliga längerfristig etablieren.

Im Vorjahr startete bereits eine Berliner Mannschaft in der 1. Bitburger 0,0% Triathlon-Bundesliga, ebenfalls unter dem Namen Berliner Triathlon Team. Sie bestand aus Athleten der Vereine TuS Neukölln Berlin und des Triathlon-Vereins Berlin 09. Die Mannschaft belegte den letzten Tabellenplatz. „Man hat 2019 gesehen, dass ein Berliner Team, das nur aus Athleten aus zwei Vereinen besteht, nicht leistungsstark genug für die Bundesliga ist“, sagt Hoffmann. Die Mannschaft schaffte zwar zum Auftakt der vergangenen Saison Rang zwölf im Kraichgau. Es folgten dann jedoch die Plätze 16, 15 und erneut 16 - auch weil die Einzelergebnisse nicht überzeugend waren.

Vor dieser Saison gelang nun, was schon länger angedacht war, aber aus den verschiedensten Gründen bislang nicht klappte: ein Zusammenschluss der vier besten Berliner Triathlonvereine zu einer Mannschaft für die 1. Bitburger 0,0% Triathlon-Bundesliga. Neben dem TuS Neukölln Berlin und dem Triathlon-Vereins Berlin 09 sind das der BSV Friesen und die Weltraumjogger.

Das Projekt Berliner Triathlon-Team - Fusion ist (erst einmal) auf drei Jahre angelegt. Ziel der Kooperation ist es, eine Berliner Mannschaft in der höchsten deutschen Triathlonliga zu etablieren und so dem Nachwuchs aus der Bundeshautstadt die Möglichkeit zu bieten, sich regelmäßig mit einigen der besten deutschen Athleten zu messen. „Wir wollen etwas Längerfristiges für Berlin schaffen, etwas, wohin die Jugend aufblickt und sagt: da will ich auch mal dabei sein“, so Hoffmann. Und Fabian Kelling, Teammanager und Hauptsponsor der Mannschaft, sagt: „Ziel ist es, ein Team zu haben, das eine Perspektive für die Nachwuchsathleten bietet, sodass diese nicht nach Süd- oder Westdeutschland gehen müssen, wenn sie in der Bundesliga starten wollen.“

Kelling sieht das Projekt „auf einem guten Weg“. Das Team dürfte auf jedem Fall deutlich stärker als die Erstligamannschaft des Vorjahres sein. Verstärkt haben sich die Berliner unter anderem mit Jeremias Siehr (zuletzt Triathlon Potsdam), Philipp Dressel-Putz (zuletzt Kölner Triathlon Team 01), Rico Bogen (Halle) oder Till Kramp. Hinzu kommen Ben Bettin und Janne Büttel, im Vorjahr Sieger des Zweitligarennens in Hannover und Deutscher Vizemeister der Jugend A, die schon für Berlin in der Zweiten Liga gestartet sind.

Die Berliner wollen nicht mit großen Namen überzeugen, verzichten vielleicht sogar auf den Einsatz von ausländischen Akteuren, um möglichst vielen jungen, deutschen Sportlern die Startmöglichkeit zu geben. Der Teamgedanke spielt dabei eine große Rolle. „Wir sind auf jeden Fall keine Mannschaft, bei der alles anonym ist“, sagt Hoffmann. Das Berliner Triathlon-Team – Fusion will einen Fußabdruck in der 1. Bitburger 0,0% Triathlon-Bundesliga hinterlassen – wenn auch erst einmal nur einen kleinen.

Zurück

Archiv

nach oben