News: 2. Bundesliga Süd: Forchheim feiert, DSW-Team dominiert

19.06.2018 12:10 von Jan Sägert

Das Podium am Rothsee: Mit den Teams aus Forchheim, Darmstadt, Griesheim, Regensburg und Roth (Foto: Deutsche Triathlon Union)

Mit einem überlegenen Sieg am Rothsee hat die zweite Männer-Mannschaft des Triathlon Team DSW Darmstadt die Tabellenführung in der 2. Triathlon-Bundesliga gefestigt. Die Hessen brachten gleich Athleten in die Top 5 und verwiesen das REA Card Triathlon Team TuS Griesheim II auf Platz zwei. Den dritten Rang holte sich wie an der Darmstädter Woog das Team twenty.six e.V. Roth. Bei den Frauen bezwang der SSV Forchheim die Auftaktsiegerinnen vom DSW Darmstadt. Nach ihrem missglückten Start revanchierte sich das Quartett von Tristar-Regensburg in Hilpoltstein mit dem dritten Platz im Tagesklassement.

DSW-Trio überrumpelt das Feld

Einen ungewöhnlichen Rennverlauf sahen die Zuschauer in der Triathlonregion Rothsee bei den Männern. Gemeinsam mit einem Trio des DSW Darmstadt startete Jens Roth (Tri Post Sport Trier), der schnellste Schwimmer des Tages, auf dem Rad einen Ausreißversuch. Fast eine Minute fuhr das gut harmonierende Quartett bis zum zweiten Wechsel auf die unentschlossenen Verfolger heraus. Auf der Laufstrecke musste sich Roth dann nur Christoph Benz geschlagen geben, der zehn Sekunden schneller lief und nach 56:07 Minuten als Erster das Ziel erreichte und den Grundstein für den klaren Sieg seines Teams legte. Dahinter überzeugte Griesheim mit den Plätzen 10, 11, 12 und 14 und feierte nach Rang sechs beim Auftakt das erste Podium der Saison. Trier musste sich dieses Mal mit dem vierten Platz begnügen, denn wie schon beim Ligadebüt in Darmstadt eroberte das Team twenty.six e.V. auch vor heimischer Kulisse einen Podiumsplatz. Nach zwei von fünf Rennen liegen die Rother nun sogar auf dem zweiten Platz der Gesamtwertung.

Krauß und Forchheim jubeln in Hilpoltstein

Eindrucksvolle 30 Sekunden schwamm die ehemalige Bundesliga-Schwimmerin Hanna Krauß vom späteren Tagessieger Forchheim auf den 750 Metern im Rothsee auf den Rest des Feldes heraus. Beim Radfahren war sie als Einzelkämpferin aber chancenlos, wurde vom Hauptfeld geschluckt und abgehängt. In der finalen Laufentscheidung hatte Anna Schmidt (Erlangen) dann die besten Beine und gewann nach 1:03:18 Stunden. Krauß durfte als Sechste am Ende trotzdem jubeln, denn ihr Team schaffte mit Platzziffer 22 etwas überraschend den Tagessieg. Dahinter rettete Darmstadt um wenige Sekunden und eine Platzziffer den zweiten Platz gegen Tristar-Regensburg ins Ziel und bleibt damit auch Tabellenführer. Forchheim tauscht die Plätze mit dem SV Würzburg 05 (sechster Platz am Rothsee) und ist jetzt Zweiter. Schlusslicht bleibt Spiridon Frankfurt.

Weiter geht's am 22. Juli im badischen Mühlacker mit dem dritten Rennen der Saison.

Zurück

nach oben